E-Mail-Marketing als Allzweckwaffe in der Automatisierung

E-Mail-Marketing ist so viel mehr als nur Newsletter

Jahrelang habe ich den gleichen Fehler gemacht wie fast alle Unternehmer und E-Mail-Marketing mit Newsletter-Marketing gleichgesetzt.

Unterliegst du auch diesem Gedankenfehler?

Dann wäre E-Mail-Marketing tatsächlich ziemlich eindimensional! Nur leider wird mit dieser Denkweise großes Potenzial verschenkt.

Nichts gegen Newsletter – richtig eingesetzt sind sie für viele Unternehmen ein sehr wichtiger Teil des Marketings. Sie sorgen für Kundenbindung und erhöhen teilweise massiv den Umsatz pro Kunden. Nicht unbedingt sofort, aber der Kunde bleibt einem mit diesem Instrument oft viel länger erhalten und kauft auch viel häufiger.

Aber was kann E-Mail-Marketing denn noch für dich tun?

E-Mail-Marketing kann in diesem Zusammenhang als Oberbegriff für alles, was die Kommunikation per E-Mail mit Kunden, Interessenten, Geschäftspartner und Mitarbeitern anbelangt, genannt werden.

Mit dem Newsletter sprichst du in der Praxis dagegen nur Kunden und Interessenten als eine große Masse an. Mit E-Mail-Marketing kannst du hier laserscharf segmentieren und sprichst nur eine relevante Teilmenge an.

Damit kannst du gezielt werben und nervst Kunden zum Beispiel nicht mit Werbung zu einem Produkt, das sie schon haben.

10 Automatisierungsbeispiele mit E-Mail-Marketing

Bis eben ging es noch um Marketing und wie Newsletter durch Segmentierung viel besser an die jeweiligen Kunden angepasst werden können.

Aber das hat noch nichts mit Allzweckwaffe E-Mail-Marketing zu tun. Dazu müssen wir die Welt der Newsletter verlassen und uns die anderen Bereiche anschauen, in denen automatisierte Mails dein Leben als Unternehmer extrem erleichtern können.

Hier kann ich entweder ein Buch schreiben, oder dir ein paar Beispiele geben. Ich denke, wir belassen es bei ein paar Beispielen 😉

  1. Automatisierte Terminvereinbarung (sorgt für professionelles Auftreten)
  2. Professionelle Terminvor- und Nachbereitung (erhöhe Quote und Qualität deiner Termine)
  3. Messekontakte in Kunden verwandeln (Visitenkarten-Terror und Messekater war gestern)
  4. Leads in Kunden umwandeln (Freibiergesichter adé)
  5. Kunden automatisiert vorqualifizieren (nur noch mit den Wunschkunden sprechen)
  6. Reputationsmanagement (automatisiert die besten Bewertungen einholen)
  7. Webseite als bester Verkäufer (24/7, kein Urlaub und schlechte Tage gibt es auch nicht)
  8. Mitarbeiter automatisiert einarbeiten (so bringen sie viel schneller die gewünschte Leistung)
  9. Mitarbeiter automatisiert onboarden (auch du als AG hast einiges zum Start zu tun)
  10. Qualitätssicherung interner Prozesse (Systeme bringen Erfolg – wenn sie funktionieren und gelebt werden)

(Für einen Teil der genannten Beispiele wird es einen gesonderten Beitrag geben. Falls er schon vorhanden ist, und du mehr darüber erfahren willst, klicke einfach auf den jeweiligen Link.)

Es gibt noch einige Beispiele mehr. Den Verkaufsprozess habe ich hier zum Beispiel gar nicht erwähnt, weil er so facettenreich und in jedem Unternehmen anders gestaltet ist, dass ich hier nur schwer das richtige Beispiel für dich finden würde.

Aber von der Angebotserstellung über Nachfassen, bis Auftragsbestätigung und Kundenonboarding ist dabei vieles automatisierbar.

Willst du wissen, was dabei für dich mit E-Mail-Marketing automatisieren werden kann?

Dann buche hier deinen Termin (klick).

E-Mail-Marketing als Zentrale in der Automatisierung

Viele sehen in ihrem CRM die zentrale Software, was nicht grundverkehrt ist. Viele haben aber noch gar kein richtiges CRM – dann ist KlickTipp als professionelles E-Mail-Marketing-System genau das richtige und kann als Zentrale eingesetzt werden.

Ich kenne sogar Unternehmer, die im Anschluss auf ihr teures und komplexes CRM verzichtet haben (Ab einer gewissen Größenordnung und bei manchen Geschäftsmodellen macht das natürlich keinen Sinn).

Das geht nur, weil KlickTipp sehr gut mit anderen Tools zusammenarbeiten kann. So baust du dir deine Systeme passend zu deinem Unternehmen und nicht umgekehrt.

In „Deiner Digitalisierungs-Strategie“ zeigen wir dir, wie das möglich ist. Klicke hier für deinen Termin.

Was ist beim E-Mail-Marketing (überlebens-)wichtig?

Da gibt es sehr viele Aspekte – wir konzentrieren uns hier auf die zwei wichtigsten:

1. Deine Mails müssen beim Empfänger ankommen!

Weißt du wie hoch die Quote deiner Mails ist, die beim Kunden ankommen?

Und ist dir bewusst, was passiert, wen du hier am falschen Ende sparst und 40% deiner Mails erst gar nicht ankommen? Eine Zustellrate von nur 60% ist gar nicht so selten, wenn man nicht weiß, worauf es ankommt…

Kleines Beispiel: Du verschickst 10.000 Mail. Dadurch kommt es zu 600 Transkationen mit einem Warenkorbwert von je 100 Euro netto. Dein Umsatz wäre in diesem Beispiel 60.000 Euro. Bei einem DB1 von 25% wäre der Ertrag 15.000 Euro.

Wenn aber die ganze Zeit nur 60% deiner Mails überhaupt beim Kunden ankommen – wie hoch wäre denn dein Ertrag bei nahezu 100% Zustellrate?

1.000 Bestellungen > 100.000 EUR Umsatz und 25.000 EUR Ertrag.

Einfach so 10.000 Euro verschenkt? Kann passieren…

Natürlich wird das Beispiel stark von deinen Zahlen abweichen, da ich nicht weiß, wie groß deine Liste ist, wie hoch deine Conversion-Rate ist, was du verkaufst, wie groß dein durchschnittlicher Warenkorb ist und wie hoch dein Deckungsbeitrag ist. Rechne es dir einfach selbst aus.

2. Schnittstellen, Schnittstellen – Ein Graus für jeden Nicht-Techie

Ich weiß schon, was du jetzt denkst: „Schnittstellen? Oje – ich habe davon keine Ahnung und will auch keine teure IT-Abteilung!“

So ging es zumindest mir lange (und ich habe vor langer Zeit schonmal im 2nd-Level IT-Support einer Bank gearbeitet…).

Darum ist es so wichtig, dass dein E-Mail-Marketing-System entweder eigene Schnittstellen zu anderen System zur Verfügung stellt oder so groß ist, dass die anderen Tools diese Schnittstelle zu KlickTipp (ups, jetzt habe ich es gesagt 😉 ) bauen, weil es dafür wichtig genug ist. Falls beides nicht eintrifft, kann man externe Schnittstellen zur Kommunikation und zum Datentransfer zwischen den Tools nutzen, bei denen KlickTipp in der Regel bekannt und aufgesetzt ist.

Darum lohnt es sich mit einem professionellen Tool zu arbeiten und nicht jedem billigen Anbieter hinterher zu rennen. E-Mails versenden können sie alle – aber das hat nichts mit Automatisierung zu tun…

Fazit

Mit richtig eingesetztem E-Mail-Marketing erhöhst du die Kundenzufriedenheit und -Bindung.

Betreibe E-Mail-Marketing richtig!

Damit kannst du Interessenten in Kunden verwandeln und bei Bestandskunden die Karteileichen in zahlende Dauerkunden verwandeln.

Du kannst viele Prozesse in deinem Unternehmen automatisieren und dabei eine Menge Zeit einsparen. Nicht nur in Zeiten von knappem Personal ist das ein Segen. Du kannst deine freigewordene Zeit für die wichtigen Dinge in deinem Unternehmen und für dich selbst nutzen. Deine Verkäufer kümmern sich nur noch um die relevanten Kunden und erhöhen damit massiv ihren Umsatz. Und deine anderen Mitarbeiter freuen sich bestimmt auch, wenn sie entlastet werden und andere Dinge tun können.

Das heißt für Dich: Nutze die richtigen Tools und lasse dich von Experten beraten und baue dir mit diesen ein System nach deinen Wünschen und Zielen auf. Wir helfen dabei gerne!

Bei der Analyse, der Konzeption und auch gerne bei der Umsetzung.

Buche dir dazu gleich hier einen Termin!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.